Aktuelles - FDP Stadtverband Fritzlar Vorsitzender Dr. Richard Gronemeyer

Bundesparteitag 2020

FDP wählt neues Team

Das Motto des FDP-Parteitags leuchtet in Magenta und Gelb von der Videoleinwand: "Mission Aufbruch" . Die gilt auch für die personelle Aufstellung der Freien Demokraten iin Vorbereitung auf das Superwahljahr 2021. Die wichtigste Personalentscheidung war ...

mehr »

Flüchtlings-Aktionsplan der Landesregierung

Viele Punkte noch unkonkret, Maßnahmen gehen aber prinzipiell in die richtige Richtung FDP wird darauf achten, dass es nicht bei reiner Ankündigungspolitik bleibt Wirkliche Lösung für ungesteuerte Zuwanderung kann nur Berlin liefern WIESBADEN ? Anlässlich der heutigen Vorstellung des Flüchtlings-Aktionsplans der hessischen Landesregierung erklärte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Florian RENTSCH: ?Der Aktionsplan […]
mehr »

FDP: Der Wald braucht Hilfe

v.l. Hubertus von Roeder, GF Gérance GmbH, Henry Thiele FDP-KV Werra-Meißner, Wiebke Knell, FDP Landtagsabgeordnete, Max Grotepass, FDP- KV Werra-Meißner, es fehlt: Erhard Niklass, KV Werra-Meißner
v.l. Hubertus von Roeder, GF Gérance GmbH, Henry Thiele FDP-KV Werra-Meißner, Wiebke Knell, FDP Landtagsabgeordnete, Max Grotepass, FDP- KV Werra-Meißner, es fehlt: Erhard Niklass, KV Werra-Meißner
Die forstpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Wiebke Knell hat sich zusammen mit den lokalen FDP-Politikern Max Grotepass, Henry Thiele und Erhard Niklass zu einem Arbeitsgespräch mit Hubertus von Roeder, dem Geschäftsführer der Gérance GmbH Forst und Markt getroffen. Diese betreut mehrere Privatwaldbesitzer als universeller Forstdienstleister.


Von Röder berichtet: „Es ist kein Geheimnis mehr, dass sich der Wald in einer katastrophalen Situation befindet. Um den Wald mit seinen zahlreichen Funktionen zu erhalten, ist ein Umdenken erforderlich. Der Wald dient nicht nur der Holzproduktion. Er hat wichtige Funktionen für das Klima, bindet CO2, produziert Sauerstoff, speichert und filtert Trinkwasser, bietet Naherholung und ist Lebensraum für zahlreiche Wildtiere. Diese Funktionen erbringt der Wald, ohne, dass sie finanziell honoriert werden“.
mehr »

Freie Demokraten fordern, Problemwölfe als solche zu benennen

• Ministerin bezieht Betroffene nicht ein
• Stölzinger Wölfin hat erneut Tiere gerissen
• Freie Demokraten fordern, Problemwölfe als solche zu benennen

„Die Ministerin informiert nur eine ausgewählte Gruppe und präsentiert dann auch noch einen schlechten Plan“, kritisiert Wiebke KNELL, jagd- und landwirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag. „Schlechter kann man eigentlich nicht agieren, wenn man das Vertrauen der Betroffenen gewinnen will.“

FDP-Landtagsabgeordnete Wiebke Knell
FDP-Landtagsabgeordnete Wiebke Knell
Knell nimmt Bezug auf einen Termin, zu dem Umweltministerin Priska Hinz für Freitagnachmittag (21.08.2020) einige Weidetierhalter eingeladen hatte, um den Entwurf eines neuen Wolfsmanagement-Plans vorzustellen. „Leider wurden weder alle betroffenen Tierhaltergruppen eingeladen, noch wurden diese mit ihren Erfahrungen in Vorfeld in die Ausarbeitung des Entwurfs einbezogen. Dass auch die Opposition im Landtag nicht in Kenntnis gesetzt wird, überrascht da kaum noch.“
mehr »

Städtische Finanzen in Fritzlar im Blick

Städtische Finanzen in Fritzlar im Blick

Die Stadtverordnetenversammlung Fritzlar hat am 2.7.2020 auf Antrag der FDP-Fraktion beschlossen, dass die Stadtverwaltung (Kämmerei) monatlich die Stadtverordneten über die Entwicklung der Finanzen unterrichtet, da es infolge der Coronakrise zu Verwerfungen kommen kann.

Der Antrag wurde nach ausführlicher Debatte von der CDU-Fraktion unterstützt, SPD und Freie Wähler enthielten sich der Stimme.

Diese Berichte wurden bisher gemäß § 28 GemHVO im Sommer und Herbst erstellt. Da wir während der Coronakrise und in der Folgezeit mit negativen und positiven Veränderungen z. B. durch kompensatorische Landes- oder Bundeszuschüsse rechnen müssen, werden die Parlamentarier frühzeitig informiert.

Im Einzelfall wird man sorgfältig prüfen müssen, ob man zur Förderung der Wirtschaft investiert, eventuell auf städtische Gebühren verzichtet
oder Investionen zurückstellt, um eine Überschuldung zu vermeiden. Bei einem Haushaltsvolumen von ca. 32. Mio. € und einem mäßigen Schuldenstand von knapp 14 Mio. € ist die Liquidität der Stadt langfristig gesichert.

Z.Z. sind im Investionsplan (Kindergarten Sehrgärten, Rolandstuben) einige finanzielle Unsicherheiten, die zu besonderrer Aufmerksamkeit Anlass geben.
mehr »

FDP begrüßt das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur A 49

Die FDP Schwalm-Eder begrüßt das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur A 49. „Das Urteil ist nicht nur eine gute Nachricht für unsere Region, sondern unterstützt auch unsere Haltung zur A 49, denn die FDP steht ohne Wenn und Aber zum Lückenschluss“, kommentiert FDP-Kreisvorsitzender Nils Weigand die Entscheidung.

Das Bundesverwaltungsgericht hat einer Klage des BUND gegen den Weiterbau der A49 nicht stattgegeben. Der Autobahnbau, der vom ehemaligen Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) mit Rodungsarbeiten begonnen wurde, befindet sich zurzeit noch im Abschnitt zwischen Neuental und Schwalmstadt. Der beklagte Abschnitt liegt zwischen Stadtallendorf und dem Anschluss an die A 5.

„Langsam geht dem Großteil der Bevölkerung, die den Autobahnweiterbau befürworten, jedes Verständnis für weitere Bauverzögerungen aus. Deswegen hoffe ich, dass nun den Gegnern der A 49 endlich klar ist, dass dieses Projekt fertiggestellt wird“, erklärt FDP-Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Wiebke Knell. „Ich freue mich, dass das für Nordhessen wichtige Projekt wie geplant weitergeht“, so Knell.

Bundesparteitag 2020

Warum die FDP eine Baumpflanzerin zum Motto gemacht hat

Unter dem Motto "Mission Aufbruch" widmeten sich die Delegierten des Bundesparteitages der Diskussion über Maßnahmen, wie das Land raus aus der Krise kommen kann. Zu ihrem Motto hat sie eine junge Frau mit Baumpflanze gewählt. Groß prangte sie im Hintergrund ...

mehr »

Haushalt 2016

Die Schuldenbremse ist unverhandelbar Schwarz-Grün geht keinerlei strukturelle Reform an Mehreinnahmen werden verfrühstückt WIESBADEN: ?Die Schuldenbremse ist auch angesichts der erforderlichen Mehrausgaben zur Bewältigung der Schuldenkrise nicht verhandelbar. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten von der Politik, dass diese sich an den Volkeswillen hält. Eine Debatte zur Aufweichung der Schuldenbremse werden wir nicht führen. Stattdessen erwarten […]
mehr »

Stundenkürzungen bei Deutsch-Intensivklassen

  Ziel, Kindern bestmöglich Deutsch beizubringen, kann nicht mehr erreicht werden Erhöhung der Klassenzahl deckt nicht aktuellen Bedarf FDP fordert, zehn Prozent der zusätzlichen Bundesmittel in Bildung zu investieren WIESBADEN – Anlässlich des Berichts von hessenschau.de zu den Auswirkungen der Stundenkürzungen bei den Deutsch-Intensivklassen erklärte der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Wolfgang GREILICH: […]
mehr »